Interview mit Michael Foellmer

Prinz-Mike

In unserem Interview blickt seine Tollität Mike I. auf die vergangene Session zurück und verrät, was es für ihn bedeutet hat, Öcher Karnevalsprinz zu sein.

Top Magazin: Im Interview letzten Sommer hatten Sie uns erzählt, dass bei Ihnen der Wunsch, Karnevalsprinz zu werden, im Laufe der Jahre immer größer wurde. Inwieweit haben sich Ihre Erwartungen rückblickend erfüllt?
Michael Foellmer: So richtige Erwartungen an die Session hatte ich nicht. Denn wenn man Erwartungen hat, können diese nur enttäuscht bzw. nicht erfüllt werden. Um das zu vermeiden, wollte ich lieber ohne konkrete Erwartungen in die Session starten. Rückblickend ist mein größter Wunsch, einmal Karnevalsprinz zu werden, zu 100% erfüllt worden. Es war ein Traum, der für mich in Erfüllung gegangen ist und mit Sicherheit der karnevalistische Höhepunkt in meinem Leben, der unvergessen bleiben wird.

Top Magazin: Wie war die vergangene Session für Sie?
Michael Foellmer: Die vergangene Session ist sehr aufregend, abwechslungsreich, positiv und überaus zufriedenstellend verlaufen. Am Ende bin ich rundum zufrieden, weil mein Hofstaat und ich gemeinsam eine unglaubliche Zeit hatten, die wir niemals vergessen werden. Ich könnte mir keine schönere Zeit in meinem karnevalistischen Leben vorstellen. Das, was wir mit den Aachener Bürgern erleben durften, wird nachhaltig in Erinnerung bleiben. Außergewöhnlich war sicherlich auch die Nähe zum Aachener Kinderkarneval und zum sensationellen Märchenprinzen Julius I., den ich sehr in mein Herz geschlossen habe!

Top Magazin: Gab es ein persönliches Highlight?
Michael Foellmer: Es gab sehr viele, wunderschöne Höhepunkte und in Erinnerung bleibende Momente in der Session. Deshalb fällt es mir besonders schwer, ein entsprechendes zu benennen. Ein ganz persönliches Highlight war sicherlich der Besuch bei Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin. Als Repräsentant des Landes NRW an dieser Feierlichkeit teilnehmen zu können war einmalig und bisher noch nicht da gewesen im Aachener Karneval.

Top Magazin: Da es eine kurze Session war, mussten Sie sehr viele Termine in relativ kurzer Zeit meistern. Wie haben Sie das geschafft?
Michael Foellmer: In der Tat war es eine sehr anstrengende Zeit aufgrund der kurzen Session. Mein Hofstaat und ich konnten diese hohe Anzahl an Terminen nur durch eine enorme Disziplin innerhalb der Truppe meistern. Und natürlich körperliche Fitness, die bei jedem meiner Jungs vorhanden war! Mit ausschlaggebend war auch die perfekte Organisation der Termine durch meinen Hofmarschall Thomas Jägerberg.

Top Magazin: Was haben Sie aus Ihrer Zeit als Karnevalsprinz mitgenommen?
Michael Foellmer: Ich habe wahnsinnig viele positive Eindrücke und viele emotionale Momente aus dieser Zeit mitgenommen. Uns ist sehr viel Freude, Wärme und Liebe entgegengebracht worden. Die Wertschätzung sowohl der Arbeit meines Hofstaates als auch von mir hat uns alle sehr gefreut. Ich habe während der Zeit viele Freunde hinzugewonnen und neue Bekanntschaften geschlossen, die zweifellos auch Bestand über die Karnevalssession hinaus haben werden. Mitgenommen habe ich auch das besondere und nun noch intensivere Gefühl zu meiner Heimatstadt Aachen.

Top Magazin: Was würden Sie Ihrem Nachfolger auf den Weg geben?
Michael Foellmer: Meinem Nachfolger möchte ich auf den Weg geben, es anders zu machen als meine Vorgänger und ich. Es ist wichtig, seinen eigenen Stil und seine eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Authentizität ist sicherlich ein Schlüssel zum Erfolg. Des Weiteren sollte er ohne große Erwartungen in diese aufregende Zeit starten. Selbstverständlich werde ich meinem Nachfolger jederzeit und umfänglich mit Rat und Tat zur Seite stehen und wünsche ihm bereits jetzt alles Gute für die anstehende und auch lange, anstrengende Session 2018/2019!

Top Magazin: Vielen Dank für das Gespräch, Herr Foellmer!

Oche alaaf!